Wir suchen nach Visionärinnen, Idealisten, Zukunftsforscherinnen, Utopisten, Brückenbauern, Umsetzerinnen, Pragmatikerinnen, kreativen Köpfen und Überfliegern.

Dauer

01 März – 30 Juni 2020 Tirol

Kunst und Design als Motor für nachhaltige Veränderung

Unsere Gesellschaft ist durch rasanten Fortschritt und permanenten Wandel enormen Herausforderungen unterworfen. Veränderungen in gesellschaftlichen Strukturen, Ressourcenknappheit, Klimawandel und die exponentiell zunehmende Digitalisierung unserer Lebenswelten eröffnen dabei völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten für Kunst und Design der Gegenwart und Zukunft. TeilnehmerInnen am Programm „Designing Future Realities“ setzen sich über einen interdisziplinären Ansatz mit genau diesen Herausforderungen auseinander und finden Lösungsansätze die gesellschaftliche Entwicklung nachhaltig positiv beeinflussen.

In drei Modulen untersuchen die TeilnehmerInnen welche Verantwortung Kunst und innovatives Design in gesellschaftlichen Entwicklungsprozessen generell übernehmen können. Über einen interdisziplinären Ansatz werden konkrete Projekte entwickelt, die einzelne Disziplinen, z.B. Architektur, Mode, zeitgenössische oder angewandte Kunst und Technologie kulturell miteinander verweben und dadurch synergetisch wirken. Die Lehrveranstaltungen und Workshops werden von ausgewählten Mentoren und Gästen begleitet. Das Programm richtet sich nicht nur an Studierende, sondern steht auch Interessierten aus allen beruflichen Fachbereichen offen.

Wer steht hinter Designing Future Realities

Designing Future Realities ist ein postgraduales Bildungsangebot der Universität Innsbruck in Kooperation mit der Destination Wattens Regionalentwicklung GmbH.

Es ist ein neuartiges Format für verantwortungsvolle Innovation in den Bereichen Kunst und Design. Dabei werden die Herausforderungen gesellschaftlicher Veränderungen mit aufstrebenden Technologien und disziplinenübergreifender Wissenschaft verknüpft. Das Kursangebot widmet sich, über die bekannten Forschungsbereiche der Universität Innsbruck hinaus, innovativen Themen die wissenschaftliche, künstlerische, technologische und gestalterische Praxis miteinander vereinen.

Allgemeine Hinweise

Dauer: 1. März – 30. Juni 2020

Kursprogramm: offen zugängliches Programm in drei Modulen zu je 10 ECTS
Abschluss: Certificate of Advanced Studies (CAS)
Ausbau zu einem Master of Advanced Studies ist geplant
Kurssprache: Englisch

Bewerbungen für ein Stipendium: bis 30. November 2019
Bewerbungen ohne Stipendium: bis 31. Dezember 2019
Kosten Kurse: € 9.000

Zielgruppe: kreative Köpfe aller Branchen (z.B. Architektur, Mode, zeitgenössische oder angewandte Kunst und Technologie) mit Bachelorstudium und/oder Arbeitserfahrung in den relevanten Bereichen

Teilnahmevorraussetzungen

Das Kursangebot „Designing Future Realities“ richtet sich an kreative Köpfe aller Branchen und Fachrichtungen. Voraussetzung für die Bewerbung ist der Abschluss eines Bachelor-Studiums oder eines äquivalenten Studiums an einer in- oder ausländischen post-sekundären Bildungseinrichtung. Auch Interessierte, die diese Bedingung nicht erfüllen, können sich in bestimmten Fällen über ihr Projekt für das Programm qualifizieren, sofern sie relevante Arbeitserfahrung von ca. 3 Jahren vorweisen können. Ausreichende Englischkenntnisse werden vorausgesetzt, da das gesamte Programm in englischer Sprache durchgeführt wird.

Bewerbung

Interessierte bewerben sich online und stellen folgende Unterlagen zur Verfügung:

  • Lebenslauf (tabellarisch)
  • Kopie des Bachelor/Masterdiploms
  • Ausführliches Portfolio mit ausgewählten Arbeiten
  • Projektebeschreibung mit genauem Zeitplan und Inhalt der geplanten Projektarbeit, eine Liste von benötigtem Equipment, weiterführende Information zum Konzept z.B. Storyboards, Aufzeichnungen, Filme,…
  • Motivationsschreiben

Curriculum

Das offen zugängliche Kursangebot ist in drei Module zu je 10 ECTS aufgeteilt.

Modul 1: „Discourse and Context“ und Modul 2: „Technique and Process“ widmen sich dem kontemporären Designdiskurs und vermitteln Hintergrundwissen zu Recherche und dem aktuellen Wissensstand des Forschungsgebietes.

Modul 3: „Design and Intervention“ ist als offenes Studio aufgebaut, das es den Teilnehmenden ermöglicht, an individuellen Projekten zu arbeiten und umzusetzen, was in den ersten zwei Modulen gelernt wurde.

Dazu haben die Studierenden Zugang zu den modernen Prototyping-Labs der Werkstätte Wattens und der Universität Innsbruck.

Curriculum

Modul 1: Discourse and Context /

Discourse and Context
Art, Design & Changing Societies

Vorlesung mit Übung, 5 ECTS

Die Vorlesung vermittelt Wissen und Kompetenzen im aktuellen Diskurs von Design, angewandter Kunst und Ästhetik. Die Wechselbeziehungen zwischen den Disziplinen in gesellschaftlicher und kultureller Abhängigkeit werden vermittelt. Die Macht von künstlerischen Interventionen in sich verändernden gesellschaftlichen Gefügen wird diskutiert.

Ziel der Lehrveranstaltung
AbsolventInnen erhalten ein vertiefendes Verständnis für die Abhängigkeitsverhältnisse und Verbindungen zwischen Design, Kunst, Ästhetik, Kultur und Gesellschaft. Sie werden an das Forschungsgebiet herangeführt und erlangen Einblick in innovative, nachhaltige Design-Strategien und künstlerischen Aktivismus.

 

Discourse and Context
Art, Design & Emerging Technologies

Vorlesung mit Übung, 5 ECTS

Die Vorlesung vermittelt den Teilnehmenden in einem fachübergreifenden Diskurs Wissen, Fähigkeiten und Kompetenzen im Spannungsfeld von Design, Kunst und aufstrebenden Technologien. Der Fokus der Lehrveranstaltung liegt auf der Vermittlung der aktuell maßgebenden Praktiken in Design, Kunst und Architektur und der gestalterischen Anwendung dieser Praktiken über State of the Art-Technologien.

Ziel der Lehrveranstaltung
AbsolventInnen erhalten ein theoretisches Wissensgerüst und vertiefendes Verständnis für aktuell herrschende Normen in der Designlandschaft und sind damit in der Lage Konzepte für urbane Installationen, Interventionen im städtischen Raum und andere künstlerische Ausdrucksweisen zu entwickeln. Sie sind imstande zur Verfügung stehende Werkzeuge einzusetzen und weiterzuentwickeln, um so ihre eigene künstlerische Ausdrucksweise auszuweiten.

Modul 2: Technique and Process /

Technique and Process
Art, Design & Cross-Disciplinary Sciences

Vorlesung mit Übung, 5 ECTS

Die Lehrveranstaltung stattet die Studierenden mit grundlegenden Kompetenzen im Bereich der fachübergreifenden wissenschaftlichen Recherche aus. Verschiedene Methoden und Techniken für die künstlerische Recherche werden diskutiert.

Ziel der Lehrveranstaltung
AbsolventInnen erhalten Einblick in wissenschaftliche Grundlagen und die verwendeten Recherche-Tools in der künstlerischen Forschungsarbeit. Über die Dichotomie von Kunst und Wissenschaft hinaus, werden die schöpferischen und kreativen Potenziale des fachübergreifenden Forschungsansatzes in der künstlerischen Agenda in der Wissenschaft aufgezeigt.

 

Technique and Process
Art, Design & Environmental Challenges

Vorlesung mit Übung, 5 ECTS

Die Lehrveranstaltung vermittelt Werkzeuge und Designmethoden um die Effekte des Klimawandels auf materieller, digitaler und intellektueller Ebene zu untersuchen und diese im territorialen sowie im mikroskopischen Maßstab im Entwurf anzuwenden. Dabei werden u.a. Satellitenbilder und biologische Modelle miteinander in Relation gesetzt, um eine entwerferische Übersetzung dieser Modelle anzuregen.

Ziel der Lehrveranstaltung
AbsolventInnen erhalten theoretisches und praktisches Wissen über räumliche Strategien im territorialen und mikroskopischen Maßstab, um systemische Prozesse zu verstehen und gestalterisch interpretieren zu können.

Modul 3: Design and Intervention /

Open Studio – Design and Intervention

Entwurfsprojekt, 10 ECTS

Dieses Modul vermittelt Studierenden in einem offenen Studio die Fähigkeit, komplexe und individuelle Design- oder Kunst-Projekte vorzubereiten und umzusetzen. Die Methoden und Inhalte aus den ersten beiden Modulen werden in Kleingruppen angewandt und vertieft. Die Expertise in visueller und räumlicher Kommunikation wird geschärft, indem unterschiedliche Methoden und Techniken zur Anwendung gelangen.

Ziel der Lehrveranstaltung
AbsolventInnen können Design- und Kunst-Konzepte eigenständig formulieren, implementieren und überzeugend erörtern. Das erlernte Wissen und die Fähigkeiten, die in den Lehrveranstaltungen vermittelt wurden, können auf künstlerische Konzepte übertragen werden.

Campus

Werkstätte Wattens

Werkstätte Wattens

Universität Innsbruck

Universität Innsbruck

Tirol

Tirol

Ihre Daten werden zum Zwecke der Evaluierung im Bewerbungsprozess und zur Kontaktaufnahme im Bewerbungsprozess gespeichert. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Programm von

Mit freundlicher Unterstützung von

Destination Wattens
Regionalentwicklung GmbH
c/o Werkstätte Wattens
Weisstraße 9
6112 Wattens
Austria

Barbara Dibona
Tel.: +43 5224 55486
Mobil: +43 664 88343520

Folge uns auf

Copyright © 2019
Universität Innsbruck
Destination Wattens

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!