DFR

Der Universitätskurs Designing Future Realities steht für verantwortungsvolle Innovationen, neue Technologien und interdisziplinäre Wissenschaft.

DFR Student bei der Arbeit

@ Verena Nagl / i.sd lab at University of Innsbruck

Kunst und Design als Motor für nachhaltige Veränderung

Unsere Lebenswelten sind durch rasanten Fortschritt und permanenten Wandel enormen Herausforderungen unterworfen. Veränderungen in gesellschaftlichen Strukturen, Ressourcenknappheit, Klimawandel und die exponentiell zunehmende Digitalisierung eröffnen dabei völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten für Kunst und Design der Gegenwart und Zukunft.

Teilnehmer*innen des Universitätskurses Designing Future Realities setzen sich über einen interdisziplinären Ansatz mit genau diesen Herausforderungen auseinander und finden Lösungsansätze, die gesellschaftliche Entwicklungen nachhaltig positiv beeinflussen.

DFR students at work with IPad 2

@ Verena Nagl / i.sd lab at University of Innsbruck

Durch den interdisziplinären Ansatz von DFR entstehen Synergien

Im Rahmen verschiedener Vorlesungen untersuchen die Teilnehmer*innen, welche Verantwortung Kunst und innovatives Design in gesellschaftlichen Entwicklungsprozessen generell übernehmen können.

Über einen interdisziplinären Ansatz werden konkrete Projekte entwickelt, die einzelne Disziplinen, z.B. Architektur, Mode, zeitgenössische oder angewandte Kunst und Technologie kulturell miteinander verweben und dadurch synergetisch wirken.

Dabei richtet sich das Programm nicht nur an Hochschulabsolvent*innen, sondern steht Interessierten aus allen beruflichen Fachbereichen, zum Beispiel Architektur, Mode, Grafik, zeitgenössischer sowie angewandter Kunst, Technologie, Fotografie oder Produkt- und Industriedesign, offen.

Student*innen arbeiten im Rahmen von DFR an ihren Projekten

@ Verena Nagl / i.sd lab at University of Innsbruck

Follow us online

Vortragende aus dem In- und Ausland bereichern DFR

Die Lehrveranstaltungen und Workshops werden von Dozent*innen der Universität Innsbruck geleitet. Dabei werden sie von renommierten Mentor*innen und Gastlektor*innen aus dem In- und Ausland – sogenannten „Visiting Critics“ – unterstützt. 

DFR Studierende bei der Arbeit mit Holz

@ Verena Nagl / i.sd lab at University of Innsbruck

ein Programm von

Destination Wattens
Uni Innsbruck Logo

unterstützt von

Swarovski Logo
Förderkreis Logo

ein Programm von

Destination Wattens
Uni Innsbruck Logo

unterstützt von

Swarovski Logo
Förderkreis Logo
Designing Future Realities
News